Schuldt

1941 - Geboren in Hamburg

Ausgewählte Einzelausstellungen

2008 - Walls of Time, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg
2008 - Three Mouths Are Better Than One, Galerie Brockstedt, Hamburg
2008 - Stigmata - The Hand Is More Intimate Than the Face, Berliner Medizinhistorisches Museum
2007 - Sichuan Portraits ArtChinaGallery Hamburg
2006 - Mobility. (Public Textbody, i.e. Skulptur mit Text),
  Children’s Traffic Park, Hongqiao, Shanghai.
2005 - The Iron Imagination. (Skulpturen),
  SHANGHAI NEW INTERNATIONAL EXPO CENTER, Pudong.
2004 - KUNST IN HAMBURG. HEUTE (Rekonstruktion der Internationalen Ausstellung
  von nichts, Hamburg 1960), Hamburger Kunsthalle
  Etwas. Ein Video über nichts. Mit Martin Kreyßig.
  Eine Produktion der Hamburger Kunsthalle.
  Bai Shi. Bilder vom Werden und Vergehen. ARTSCENE WAREHOUSE, Shanghai.
2003 - Studien zu “A Patriot’s Mecca”, Hamburger Kunsthalle.
  Zeigt Cube Puzzle in der Ausstellung BERLIN-MOSKAU 1950-2000,
  Martin-Gropius-Bau, Berlin.
  Sichuan, Dorfstraße. Begegnungen. Barlach Halle K, Berlin-Mitte (Portraitphotographien).
2001 - The Looks of Words, Retrospective, Jan van der Donk, New York City.
  Reichstags-Schnorrer, Sandwichmänner auf den Straßen von Berlin.
1970 - Veranstaltet Found Show / Exposition trouvée (Furniture Store) in
1969 - Einzelausstellung (Spiegel), Heiner Friedrich Galerie, München.
1960 - organisiert die Internationale Ausstellung von nichts in Hamburg, mit
  Manifest gegen nichts (ebenfalls unterzeichnet von Piero Manzoni, Otto Piene,
  Heinz Mack, Enrico Castellani, Bazon Brock, et al).
  Heute in der Sammlung der Hamburger Kunsthalle (Ankauf 2003)
  Das erste seiner vielen Bücher erscheint, Steinigung der Nacht,
  mit Illustrationen von Hans Platschek
  Einzelausstellung (Spiegel), Heiner Friedrich Galerie, Munich

Ausgewählte Gruppenausstellungen

2004 - Cube Puzzle in MOSCOW-BERLIN 1950-2000,
  Museum für russische Geschichte, Moskau.
2000 - Branded Stairwall, Installation, GLOBAL ART 2000:
  DAS FÜNFTE ELEMENT KUNST ODER GELD, Düsseldorf, Kunsthalle
  Schöner Fühlen, mit dem Schauspielhaus Düsseldorf
  (Installation in Performance an Ort und Stelle umgesetzt).
  Lustrufe aus Talmi-Welten, a-cappella Oratorium, Berliner Philharmonie.
  Benjamin’s Barbershop, Installation, in CRITIC AS GRIST, White Box, New York City.
  Erhält den Paul Scheerbart Preis, Frankfurt.
1999 - Schuldt’s Infinity Waistnippers (Sandwichmänner mit Branded Words) auf
  den Straßen von New York, ausgeführt von Lothar Baumgarten, Jonas Mekas
1997 - Kunsthalle Bielefeld zeigt Cube Puzzle und Textkörper.
  Zehn Sandwichmänner in Performance Lustrufe im Garten,
  SKULPTURPROJEKTE Münster.
1990 - Preis für Medienkunst, Akademie der Künste, Berlin.
1980 - bis 1996konzentriert sich auf audiophone Werke, Sprachforschungen,
  Performance und Dichtung
1980 - Zeigt Textkörper in Vom Aussehen der Wörter,
  Kunstmuseum Sprengel, Hannover.
1974 - A Likely Lad (Stempelbuch); erscheint 1978 bei Walther König in Köln.
1969 - Zeigt La Poésie concrète vaincra and Lettrist Gew-Gaws in der
  POETRY SHOW in der Royal Festival Hall in London.
  In New York, zeigt Textkörper und Spiegel in der Ausstellung Language
  III in der Galerie von Virginia Dwan (John Weber) mit Kossuth et al.
  Performance im Union Theatre auf der dreiunzwanzigsten Straße mit Vito
  Acconci, Carolee Schneeman, Dick Higgins, und anderen.
  Performance in Jonas Mekas’ Cinematheque
  (80 Wooster; später Anthology Archives).
  Im Zuge einer Atlantiküberquerung führt er von Bord eines Frachtschiffes ein
  zwölftägiges Programm von SEA WORKS aus.
  Klanginstallation BULLSHIT BAR auf der Ausstelung Prospect,
  Kunsthalle Düsseldorf.
1967 - Tritt mit Textkörpern in Performance in London, Berlin, Prag, Wien,
  München, Paris, und anderen Städten auf.
1965 - bis 1966In den Jahren in Hampstead erfindet er das London Card Game;
  die Textkörper entstehen, ebenso die Lettrist Gew-Gaws und
  das Raummodell des Cube Puzzle
1959 - organisiert mit Hundertwasser und Bazon Brock die Linienziehung an der
  Hamburger Kunsthochschule. Mitarbeiter der neodadaistischen Zeitschrift
  Panderma in Basel.
© ArtChina
Impressum